Chur: Der Bär M13 hat ausgetanzt

Leider ist ein Nebeneinander oder gar Miteinander von Mensch und Natur nicht immer einfach. Der Tagesanzeiger berichtet:

M13 kommt ins Naturmuseum Chur

Der Bär M13 wurde gestern im Puschlav abgeschossen. Sein Verhalten habe nicht mehr korrigiert werden können, sagen Bund und Kanton Graubünden. Wie ein Bär zum Risikobären wurde.

Chur: Da tanzt der Bär nicht mehr, er wurde abgeschossen.

M13 war der sechste oder siebte Bär, der in die Schweiz eingewandert ist. Er stammte wie seine Artgenossen aus einem Wiederansiedlungsprojekt im italienischen Trentino, 50 Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt. Seit 2010 streifte er durch das Grenzgebiet zwischen der Schweiz, Österreich und Italien.

Im April 2012 wandert der Braunbär vom Südtirol her ins Unterengadin ein. Er wird sogleich von den Wildhütern eingefangen und als «auffälliger Bär» mit einem Senderhalsband versehen. Bei dieser Gelegenheit stellen die Behördenvertreter fest, dass M13 im Winter 20 Kilogramm an Gewicht zugelegt hat. Das heisst, dass sich der Bär wahrscheinlich den Bauch mit Nahrungsabfällen aus Menschenhand vollgeschlagen hat, statt Winterruhe zu halten.

Honig und Esel

Zum Missfallen von Imkern und Landwirten räumt M13 Bienenstöcke aus und reisst insgesamt rund dreissig Nutztiere, darunter Schafe und einen Esel. Im Mai 2012 wird der Bär von einem Zug angefahren, überlebt aber.

Biologen, Wildhüter, Jäger und Touristen beobachten den Braunbären. Manchmal weicht er Menschen aus, in anderen Fällen nähert er sich ihnen auch bis auf weniger als zehn Meter. Jemand aus der Bevölkerung berichtet, er sei vor dem Fernseher gesessen und habe M13 unbeeindruckt vor dem Fenster vorbeilaufen sehen. Die Experten von Bund und Kanton Graubünden erstellen aufgrund der Beschreibungen eine «Wesensanalyse». Fazit: Alles deute darauf hin, dass M13 nicht aggressiv, aber wenig scheu sei.

Sorgen bereitet den Behörden, dass sich der Bär an Futter aus menschlichen Siedlungen gewöhnt. Mit Knallpetarden und Gummischrot versuchen ihn die Wildhüter zu vertreiben, doch die Behörden halten fest: «Leider hatte das Vergrämungsprogramm kaum Wirkung.»

Vom «Problembären» zum «Risikobären»

Im November 2012 steigt der Bär schliesslich durch ein Fenster bei einem Maiensäss in einen Schuppen ein und frisst sich mit Kartoffeln voll. Damit steht das Schicksal des Bären so gut wie fest: Intern stufen die Behörden M13 als Risikobären ein. Das «Konzept Bär», das den Umang mit Bären in der Schweiz regelt, sieht den Abschuss von Risikobären vor.

Während sich M13 in die Winterruhe rettet, sprechen die Schweizer Behörden noch im November mit Vertretern des italienischen Wiederansiedlungsprojekts über eine mögliche Rückführung des Bären nach Italien. Offenbar wird man sich nicht einig.

Mädchen erschreckt

Am 8. Februar beendet M13 seine Winterruhe und wandert im Puschlaver Talboden umher. Im Weiler Miralago folgt der Bär einem Spaziergängerpaar aus Italien, die Frau soll mit einem Stock nach dem Bären geschlagen haben. Ein 14-jähriges Mädchen beobachtet die Szene und erschrickt. Zu einem Angriff……. hier zum Originaltext im Tagesanzeiger

Bären sind wunderbare, doch ind er Nähe eine Stadt wie Chur, auch gefährliche Wesen. Ein Video:

 

Advertisements